#1 Unser Newsletter für den April von Sylvia 01.05.2019 17:49

avatar

Hallo liebe Mitglieder
Auch im Mai möchten wir euch wieder mit unserem Newsletter informieren und erfreuen - hier ist er:





Unser Newsletter für den April



Nicht nur der Mai ist gekommen, sondern auch - mit einer kleinen Verspätung - unser neuer Newsletter mit vielen Informationen und Neugigkeiten für euch.
Wir wünschen euch viel Vergnügen beim Schmökern!
Das Team der Glücklichen Kaninchen


Herzlich willkommen

Alle lieben Kaninchenfreunde, die im letzten Monat zu uns gefunden haben – sei es im Forum, sei es in unserer Facebook-Gruppe – möchten wir ganz herzlich begrüßen. Wir wünschen euch viel Spaß und regen Austausch und freuen uns auf eure Beiträge, Anregungen und Fragen.
Möhrchenspender stellen sich vor und Fotos, Fotos, Fotos sind die Bereiche in unserem Forum, in denen ihr euch und eure Lieben vorstellen könnt.



Unsere Flirts des Monats


Die kleine Spuddel (2 J.) aus Ulm sucht schon länger einen neuen Wirkungskreis. Sie ist gesundheitlich etwas eingeschränkt durch chronischen Schnupfen und leichte Gleichgewichtsprobleme, so dass sie gerne mit einem oder mehreren Handicap- Kaninchen oder auch sehr ruhigen Artgenossen leben möchte. Spuddel ist sehr neugierig und nimmt auch gerne Leckerchen aus der Hand, auch Streicheleinheiten werden hin und wieder gerne genossen.
Spuddel sucht im Raum Bayern/Baden- Württemberg.
Kontakt: alex.gerke@gmx.de

Beats und Leni (beide 2 J.) sind gemeinsam ebenfalls auf der Suche nach neuen Möhrchengebern. Beats ist sehr neugierig und aufgeschlossen, Leni anfangs eher etwas zurückhaltend, aber dann auch neugierig und sehr lieb. Die beiden haben auch nichts gegen weitere Kaninchengesellschaft. Sie brauchen viel Platz, am Besten freie Wohnungshaltung oder ein Kaninchenzimmer.
Leni und Beats leben in Brandenburg und suchen in näherer Umgebung (bis 100 km).
Kontakt: Doris Bretag, Tel: 017680393100

Immer noch auf der Suche nach einem artgerechten Zuhause sind die drei Schönheiten Yasmeen, Panda und Goldie (3 bis 4 J., kastriert) aus Dubai. Die drei Damen leben in einer Pflegestelle in Bayern und sollten auch möglichst im Raum Bayern neue Möhrchengeber finden. Sie sollten zusammenbleiben, da sie ein gutes Team sind und aneinander hängen, vor allem Yasmeen und Panda. Die Ladies benötigen viel Platz, freie Wohnungshaltung wäre das Beste, in einem Kaninchenzimmer würden sie sich aber auch sehr wohlfühlen. Menschen gegenüber sind sie unterschiedlich aufgeschlossen, alle sind aber recht neugierig und erkunden gerne ihre Umgebung.
Kontakt: christian.motzel@kaninchenhoffnung.de





Unsere Termine


Eine Premiere gibt es im Süden: hier freuen wir uns auf den ersten Stammtisch in Stuttgart



Am 8.6.2019 ist es soweit: wir treffen uns zu einem gemütlichen Abend mit lieben Kaninchenfreunden, kleinen Beratungen, guten Gesprächen und vielen Anregungen.
Anmelden könnt ihr euch bis zum 31.5.2019 per Mail an team.sued@glueckliche-kaninchen.org oder hier: Stammtisch Stuttgart
Wir freuen uns auf euch!


18.8.2019 - Seminar mit Frau Dr. Ruf in Remscheid
In Kaninchenkreisen hatte eine Ankündigung begeisterte Resonanz erhalten. Die bayrische Tierärztin Dr. Ruf bietet ein Seminar über Kaninchen in ihrer Praxis an. Schnell wollten bundesweit Kaninchenhalter gerne teilnehmen und organisierten Seminare an anderen Orten. So haben auch wir von den Glücklichen Kaninchen uns an Frau Dr. Ruf gewandt und mit ihr zusammen ein Seminar in Remscheid organisiert.
Stattfinden wird es am 18.8.2019 von 12.30 Uhr bis 18.30 Uhr in den Räumen des Sportbundes Remscheid, Jan-Wellem-Straße 29, 42859 Remscheid
Näheres zum Seminar erfahrt ihr hier: Intensiv-Seminar für engagierte Kaninchenhalter
Interessierte können sich ab sofort per Mail an Frau Dr. Ruf anmelden.
Wir können es kaum abwarten


Unser Rückblick


Unser Stammtisch in Dortmund
Johanna berichet: „Der Stammtisch in Dortmund war sehr unerwartet in einer kleineren Runde als gedacht. Wie immer hat es sehr viel Spaß gemacht! Es trafen sich viele bekannte Gesichter wieder, und es gab einen ausgiebigen Austausch über Kaninchen und viele andere interessante Themen.
Da es ja ein gemeinsamer Stammtisch der Glücklichen Kaninchen und unserem Kooperationspartner Kaninchenhoffnung war – unsere Aktive Johanna Märzhase ist dort ebenfalls aktiv – wurde hier auch die Kaninchenhoffnung vorgestellt und Infomaterial verteilt.
Mit leckerem Essen dazu war es ein toller Abend – wir freuen uns auf das nächste Mal"





Unser Blick über den Tellerrand


Von Zeit zu Zeit möchten wir euch ja auch Menschen, Initiativen und Themen vorstellen, die nichts mit Kaninchen zu tun haben.
Heute lernt ihr ein ganz besonderes Dream-Team mit einem ganz besonderen Anliegen kennen: Das Therapie- Begleithundteam Michi und Luna.



Ihr seid ein Therapie- Begleithundteam: was genau müssen wir uns denn darunter vorstellen?
Wir begleiten in vielen sozialen Einrichtungen Menschen, wo eine tierische Unterstützung in der Therapie sinnvoll ist. z.B. im Seniorenheim unterstützen wir gemeinsam mit Ergotherapeuten Senioren, um motorische Einschränkungen zu verbessern

Wie lange macht ihr das schon? Arbeitet ihr beruflich oder ehrenamtlich?
2 Jahre ehrenamtlich

Wenn jemand z.B. einen Angehörigen in einem Krankenhaus/einer Pflegeeinrichtung hat, kann er euch dann quasi engagieren oder wie geht das?
Ich mach meine Arbeit ehrenamtlich und in der Tat sprechen uns Angehörige an, die unsere Arbeit suchen möchten. Die Abrechnung erfolgt durch die Johanniter, weil aus meiner Sicht die Arbeit einen hohen Wert hat.

Man kann ja nicht „einfach so“ eine solche Arbeit machen: wie sah Lunas Ausbildung aus?
Die Ausbildung ist in Deutschland ganz unterschiedlich. Möglich 14 tägige Ganztagsausbildung oder über viele Wochen am Wochenende. Die Ausbildung ist eher eine „Menschenausbildung“, der „Rest“ wird in den vielen praktischen Einsätzen erlernt. Natürlich gehören ständige Qualifizierungen und Ausbildungen dazu. Mit Luna habe ich vor 2 Jahren die Ausbildung im DogCoach Institut in Berlin abgeschlossen und in einem Jahr später mit Antonia, meiner zweiten ausgebildeten Hündin. Dies ist für mich sinnvoll, wenn Luna mal krank ist, oder Einsätze sie überfordern würden. In meinem Fall haben wir an einer 14 tägigen Ganztagsausildung teilgenommen.

Wie muß man sich die Ausbildung vorstellen? Was steht auf dem Lehrplan? Gibt es auch praktische Übungen?
Die Ausbildung umfasst im DogCoach Institut eine 14-tägige Ganztagsausbildung. Schwerpunkte im theoretischen Teil sind die Vorbereitung auf die praktischen Einsätze im Kindergarten und in Senioreneinrichtungen. Recht schnell werden diese theoretischen Kenntnisse dann im praktischen Übungen und in realen Einsätzen überprüft. Diese Einsätze werden dann gemeinsam besprochen und durch Videoanalysen viele hilfreiche Tips gegeben.

Welche Voraussetzungen braucht es? Kann jeder Hund ein Therapie- Begleithund werden? Sind auch Hunde aus dem Tierschutz geeignet?
Grundsätzlich sind alle Hunderassen geeignet, ob aus Zucht, Tierheim oder Tierschutz. Wichtig, die Hunde brauchen eine hohe Agressionsschwelle, lieben Menschen, suchen ihre Nähe und sind gegenüber anderen Hunden respektvoll und neugierig. Dies wird in einem 2 stündigen Eignungstest überprüft. z.B. wie geht der Hund mit Menschen um, die z.B. in ihrer Bewegung eingeschränkt sind. Wie reagieren sie, wenn eine Krücke z.B. umfällt. Eine enge Bindung zu ihrem Frauchen/Herrchen ist unabdingbar.

Eure Arbeit ist also nicht nur auf beispielsweise ein Krankenhaus beschränkt, sondern ihr seid in ganz verschiedenen Einrichtungen tätig und lernt auch ganz unterschiedlich beeinträchtige Menschen kennen. Kann man sich da vorbereiten? Wie schwierig ist es für Luna, sich immer neu einzustellen?
Unsere Einsatzbereiche sind sehr vielfältig. Kindergarteneinrichtungen (Umgang mit Hund lernen), in Schulen besuchen wir Klassenzimmer ( richtiges Verhalten beim Umgang mit Hund), Krankenhaus ( unterstützen bei seelischen Erkrankungen, Unfallopfer), Seniorenheime ( Freude schenken), Hospiz (begleiten Kinder und Erwachsene beim Sterben). Luna stellt sich extrem schnell auf die neuen Herausforderungen ein, nimmt jeden Menschen so wie er ist. Egal ob krank, gesund oder im Sterbeprozess.


Wie ist es für dich? Solche Situationen sind doch sicher oft sehr belastend, z.B. wenn man ein kleines Kind besucht, von dem man weiß, in einem Jahr wird es nicht mehr leben.
Ich habe die Möglichkeit mit meinen Koordinatoren im Kinderhospiz die Einsätze und die persönlichen Befindlichkeiten zu besprechen. Ich habe mein Team und die monatliche Supervision als Möglichkeit, meine „Seelenhygiene“ in Balance zu halten.

Wie kann man sich eure Unterstützung für die Patienten vorstellen?
Im Vorgespräch wird die Unterstützung mit den Leitern der Einrichtungen besprochen. ( z.B. Hand kann nicht bewegt werden… Mit Hilfe von Frischkäse, die ich an die eingeschränkte Hand streiche, leckt Luna vorsichtig ab. Der Patient wird angeregt, die Finger zu bewegen.)





An dieser Stelle vielen Dank an Michi für die Bilder; diese und mehr könnt ihr in der Galerie anschauen.


Der Gewinn für die Menschen ist immens, auch du als Therapeut nimmst sicherlich einiges mit. Wie sieht das für Luna aus? Profitiert sie auch davon?
Ich bin kein Therapeut, ich war vor 2 Jahren noch Leiter einer Personalabteilung. :-) Ich habe mir alles angeeignet, meine Empathie kommt mir da sicherlich zu Gute. Luna hat große Freude mit Menschen zu arbeiten, deshalb macht sie es sehr gerne.. Manchmal auch für mich. :-)

Antonia ist ja die zweite Herzdame an deiner Seite, mit der du arbeitest. Wie unterscheiden sich Luna und Antonia? Gibt es auch Einsätze, bei denen eher die eine geeigneter ist als die andere?
Absolut ! In Krankenhäuser und im Kinderhospiz ist eher meine Luna geeignet, in Kindereinrichtungen arbeite ich auch sehr gerne mit Antonia.

Nach so anstrendender Arbeit muss man auch an die nötige Erholung denken: wie sieht Freizeit und Entspannung bei euch aus?
Gemeinsame Spaziergänge, gemeinsames Spielen, gemeinsam Schmusen. Ich habe für mich und meine Teams eine monatliche Supervision organisiert, um alle Themen im geschützten Raum zu besprechen. (Mit Seelsorger)

Eine Supervision ist sicherlich sehr wichtig, um alles Erlebte verarbeiten zu können. Wie läuft so etwas ab?
Im geschützen Raum können alle Themen, die uns in den Einsätzen beschäftigen, offen angesprochen werden. Die Leitung der Supervision hat in unserem ein dafür ausgebildeter Pfarrer.

Ihr besucht ja auch öfter Kitas und Schulen. Für die Kinder ist es sicher ein besonderes Erlebnis – wie verläuft so ein Besuch? Was vermittelt ihr den Kindern?
Für die Kinder ist das tatsächlich ein fantastisches Erlebnis. Sie sind unglaublich glücklich. Die ersten 20 Minuten lernen die Kinder den richtigen Umgang mit dem Hund. Eigene Erfahrungen werden besprochen, Fragen beantwortet. Die anderen 20 Minuten erleben die Kids die Nähe zum Hund (Streicheln, Leckerei geben.

Die Arbeit mit Tieren hat ja leider oft auch einen negativen Beigeschmack, wenn Tiere ausgenutzt bzw. benutzt werden. Auch privat erlebt man ja oft, dass Tiere – stellen wir uns Kinderbesuch vor, der unseren Hund pausenlos knuddeln und anlangen möchte – überfordert werden.
Das Wohl meiner Luna steht mir über ALLEM !!!!

Wie signalisiert Luna, daß sie nicht mehr möchte, und wie reagierst du?
Sie wendet sich ab, gähnt, kommt zu mir, Schuppen auf dem Fell. Ich breche den Einsatz sofort ab ! (Auch wenn es nur 5 Minuten waren). Maximal 5 Einsätze die Woche

Du stimmst also zu, daß das Wohl Lunas immer an erster Stelle stehen sollte? Das ist unter Tierschutzaspekten ja sehr wichtig.
LUNA STEHT IMMER AN ERSTER STELLE

Ihr leistet ganz tolle Arbeit! Da kann man nur hoffen, dass dieses Konzept viel mehr Zulauf und auch Akzeptanz in den entsprechenden Einrichtungen findet.

Zwei Artikel, die Einblick in die wertvolle Arbeit von euch geben:
Hunde als Therapiehelfer - Klinik setzt mit Erfolg auf Therapiehunde
Lottas Schicksal bewegt die Menschen im ganzen Land
Mehr von Michi und Luna findet ihr hier auf Facebook: Therapie- Begleithund- Team Michi und Luna


Wir bedanken uns ganz herzlich bei euch für das tolle Interview und wünschen euch noch viele erfolgreiche Einsätze.






Unsere Bilderwahl


Kaninchen im Chaos lautete das Motto der Bilderwahl im April. Wir haben gleich zwei Gewinnerinnen:
Krümeline mit den vier Damen und Ramona und Emma!



Jetzt sind wir gespannt auf euer gemeinsames Thema für den Mai.


Let´s talk together


Im Mai haben wir das spannende Thema "Tierkommunikation" für euch ausgesucht. Es wird ja immer mehr darüber geredet, auch die Angebote dafür steigen - doch was ist das eigentlich und wie muß man sich das vorstellen? Ist es Unsinn und Geldmacherei oder eine echte Hilfe, gerade, wenn man vielleicht ein Problem mit seinem Tier hat oder Tiere untereinander streiten?
Wir freuen uns auf eure Meinungen und Erfahrungen; hier könnt ihr euch austauschen: Tierkommunikation - Unsinn oder echte Hilfe im Zusammenleben mit Tieren?

Liebe Leser, das war unser Newsletter für den April. Wir hoffen, ihr hattet Spaß beim Lesen und es war für jeden etwas dabei.
Wir wünschen euch und euren Lieben eine gute Zeit.
Das Team der Glücklichen Kaninchen

Xobor Forum Software von Xobor