#1 Immer wieder Magenprobleme von Ivonne 21.07.2015 21:49

Wir kommen gerade mit Tommi vom TA.
Er wollte mal wieder nicht fressen. Das kennen wir schon von ihm.
Heute war er allerdings sehr schlapp dabei und ich hatte Angst, dass der Kreislauf schlapp macht, deswegen sind wir zum TA gefahren. Dort hat er dann Infusion bekommen, jetzt geht´s ihm wieder besser.
Von mir bekommt er immer sab Simplex und Colosan und dann geht es ihm relativ schnell wieder gut. Meistens ist er auch nicht aufgegast, sondern sein Bauch ist weich, gluckert aber wie verrückt.
Wir haben uns dann Gedanken gemacht, woran es liegt, dass einzelne Kaninchen dafür anscheinend sehr anfällig sind.
Habt ihr Ideen?
Ich habe ja gedacht, ob es ein Grund sein kann, wenn die Kaninchen zu früh von der Mutter getrennt wurden und das Immunsystem nicht richtig ausgebildet ist?
Auf der anderen Seite hatte mein Rocky früher auch oft Magenprobleme, jetzt im Alter überhaupt nicht mehr.

#2 RE: Immer wieder Magenprobleme von Ramona 21.07.2015 23:34

avatar

Ein bisschen kenne ich mich mit Magen/Darm mittlerweile auch aus.

Jamie (war 12 Wochen bei Mama, Mama kam aus animal hording) scheint zu einem Wetter Kaninchen zu werden. Anfang Mai, Anfang Juni und Anfang Juli stellte er fressen ein. Für Juni und Juli kann ich sagen, gab es Wetterumschwung (1x Gewitter, 1x Hitze). Auffällig finde ich, dass es ziemlich genau immer 4 Wochen waren. Beim ersten Mal hatte er Null Spannung aber eine wirkliche Ursache, außer Aufgasung, wurde nicht gefunden. Sein Bauch war weich, manchmal gab es gluckern, manchmal nicht. Mal schauen was Anfang August ist.

Kami (Jamies Schwester) hat bereits mit Durchfall zu kämpfen seit sie angefangen hat Frifu zu fressen in Verbindung mit Muttermilch. Ihre Mutter hatte vermutlich zu dem Zeitpunkt bereits Kokzidien.
Irgendwann merkte ich, nach Ausschlussverfahren, dass sie meistens Obst nicht verträgt. Das gibt es jetzt max. 1x die Woche in kleinen Mengen. Dadurch konnten wir den Matschkot/Durchfall auf 1-2x pro Woche reduzieren. Nach der Kastration ist es noch weniger geworden. Bei Stress bekommt sie auch recht schnell Durchfall, was aber schnell wieder gut ist. Es gibt vorne weg aber immer Bauchgluckern.

Susi (Fundkaninchen) hatte gestern fressen eingestellt. Beim TA war ich nicht, da ich alle Medis noch da habe. Heute gehts ihr schon viel besser. Ich vermute, dass Wetter ist auch hier Schuld. Der Bauch war weich.

Ich behandle dann immer mit vetalgin, sab simplex, herbi colan. Päppelbrei gibt es dann immer als Cocktail. Darin enthalten ist CC, herbi colan, sab simplex, Möhrenbrei und Fencheltee. Damit habe ich sehr gute Erfahrung gemacht.
Unterstützend gebe ich oft noch ProPre-Bac, Fenchel- und Anissamen sowie getrocknetes Echinacea.

Natürlich sollte man sowas nur machen, wenn man damit Erfahrung hat. Wäre Susi immer noch so drauf gewesen wären wir morgen zum TA gegahren.

Vielleicht hilft dir davon etwas?

#3 RE: Immer wieder Magenprobleme von Johanna 22.07.2015 04:52

avatar

Ich habe überlegt, ob das von Tommi vielleicht andere Ursachen haben kann. Aber nichts will passen. Er wird ja mit Wiese ernährt und von irgendwelchen Medis kann es ja auch nicht kommen...
Ich hatte/habe bei Rambo das gegenteilige Problem teilweise. Sein Bauch ist hart, aber er frisst noch. Ich denke, dass das daher kommt, dass die ganze Darmflora bei ihm massiv geschädigt ist durch die Panacurgabe. Er ist sowieso ein Sensibelchen und ich denke das Alter trägt nicht dazu bei, dass es sich schnell bessert.
Das Alter wäre bei Tommi ja auch auszuschließen...
Ich würde einfach darauf tippen, dass er einfach extrem fühlig ist, was seinen Darm betrifft und daher so oft Probleme hat. Das mit der Mama kann sein, aber ich glaube nicht, dass das der Hauptgrund ist.

#4 RE: Immer wieder Magenprobleme von Ivonne 22.07.2015 08:19

Also meine TA meinte auch, dass sie beobachten kann, dass es besonders bei so schwül warmen Wetter vermehrt zu Koliken bei Kaninchen und Pferden kommt (sie hat mir gestern erstmal erklärt, wie ähnlich sich Kaninchen und Pferde sind ).
Wenn Tommi seine Medikamente bekommt, dann geht es ihm auch relativ schnell wieder gut (ca. 1/2 - 1 Stunde), aber es gluckert wie verrückt in seinem Bauch.

#5 RE: Immer wieder Magenprobleme von Johanna 22.07.2015 10:11

avatar

Der will Aufmerksamkeit und umsorgt werden. Dann merkt er, dass es dann Medis gibt und findest krank sein dann wieder doof und wird gesund

#6 RE: Immer wieder Magenprobleme von Ivonne 22.07.2015 20:56

Wahrscheinlich freut er sich, wenn er mit aufs Sofa darf und ne Bauchmassage kriegt
Nur gestern hat er sich verschätzt- da ging´s ab zum Ta
Das war richtig schlimm. Er hat soviel Angst und selbst die TA hatte Angst, dass er uns gleich umkippt weil er hyperventiliert. Er dreht voll ab beim TA

#7 RE: Immer wieder Magenprobleme von Ramona 22.07.2015 20:59

avatar

Och menno Tommi, hör auf mit dem Mist. Da hat er sich kräftig verschätzt

#8 RE: Immer wieder Magenprobleme von Johanna 22.07.2015 21:07

avatar

Ach mensch. Kann ihm mal einer sagen wie groß und stark er ist? Dass er dem Tierarzt locker den Finger abbeißen könnte wenn er wollte?

#9 RE: Immer wieder Magenprobleme von Silke-Marion 22.07.2015 21:16

avatar

Beim TA haben sogar die größten Hunde angst, das ist immer zum kapputlachen wenn die Besitzer diese Rriesen auf den Arm nehmen um sie ins Sprechzimmer zu bringen. Da kann mann doch son kleinen Hasen verstehen.

#10 RE: Immer wieder Magenprobleme von Ivonne 22.07.2015 22:11

Tommi wird von allen umsorgt
Das ist das erste Mal seit Wochen, dass alle 5 zusammen drin sind. Manchmal haben Krankheiten ja auch was Gutes

20150722_220912_545D.jpg - Bild entfernt (keine Rechte)

#11 RE: Immer wieder Magenprobleme von Johanna 23.07.2015 10:41

avatar

Uiiii, wie süß

Also Rambo nimmt das ganz gechillt beim Tierarzt. Er weiß halt, dass er stärker ist als der

#12 RE: Immer wieder Magenprobleme von Cara 31.07.2015 10:21

avatar

Hmm erinnert mich natürlich ein mein Schweinchen, die ja auch immer mal wieder Aufgasungen hat trotz gesunder Ernährung usw. Da sie aus einem Versuchslabor stammt und ihre Mama zur Untersuchung getötet wurde (sollte eigentlich getötet werden als die Babys noch im Bauch waren) könnte es auch sein, dass sie zu früh von ihr getrennt wurde, vielleicht hat sie auch gar keine Muttermilch bekommen (Meerschweinchen können ja nach der Geburt schon alles essen und sind nicht ganz so angewiesen auf die Mutter wie Kaninchen).

Xobor Forum Software von Xobor